Venedig Zecchino, Gold

Artikelnummer: 199710/01

Verfügbarkeit: Auf Lager

399,00 CHF
Inkl. 0% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Sie stellen Ihren Warenkorb zusammen.

Sie gehen zur Kasse, tragen Ihre Adresse ein und wählen die Versandart aus.

Sie bezahlen Ihre Bestellung per Vorabüberweisung.

Sie erhalten die Ware durch unseren Zusteller oder holen diese selbst in einem unserer Schweizer Standorte ab.

Artikelbeschreibung
Details

Die italienische Stadt Venedig war im Mittelalter eine der führenden Handelsmächte im Mittelmeerraum. Dank ihrer verkehrsgünstigen Lage im Nordosten Italiens zwischen dem Zusammenfluss von Etsch und Piave wurde ein großer Teil des Handels zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeer abgewickelt. Besonders begehrte Güter wie Gewürze, Seide und Salz wurden hier umgeschlagen.

Zudem entwickelte sich die Lagunenstadt zum grössten Finanzzentrum des Mittelalters. Sie unterhielt außerdem die größte Zahl von Handels- und Kriegsschiffen im gesamten Mittelmeer.

In der Nachfolge des Römischen Reiches und durch enge Kontakte mit dem Reich von Byzanz dominierte die qualitätvolle Münzprägung bald den Tauschhandel. Münzen mit einem hohen Edelmetallgehalt wurden von allen Handelspartnern akzeptiert und so verbreiteten sich die venezianischen Prägungen rasch.

Die Münzen Venedigs zeigen auf der Vorderseite den regierenden Dogen, der vor dem heiligen Markus kniet. Auf der Rückseite ist Jesus Christus zu sehen, der den Nimbus trägt und von einer Mandorla mit neun Sternen umgeben ist.

Bei der dargestellten Münze handelt es sich um eine Beispielabbildung. Sie erhalten ein antikes Original in vergleichbarer Qualität. Antike Münzen wurden von Hand gefertigt, daher ist jedes Stück ein Unikat. Die Münzen können am Schalter in unserem Verkaufsgeschäft besichtigt werden.

Degussa bietet Ihnen die Möglichkeit, original venezianische Zecchinen mit einem Alter von über 200 Jahren zu erwerben

Zusatzinformation
Zusatzinformation
Verpackungsart -
Herkunftsland -
Raugewicht Nein
Feingewicht 3.4300
Feinheit Nein
Gewichtstoleranz Nein